SASA e.V.

SASA e.V. ist ein privat organisierter gemeinnütziger Verein mit Sitz in Gummersbach.

Wir, Maya und Lars, haben den Verein gegründet, nachdem wir von März bis Juni 2022 ein 3-monatiges Volontariat in einem Kinderheim (dem Waa Children's Home) in Kombani absolviert haben.

Uns hat sehr beeindruckt, dass sich der Heimleiter Banzi den Betrieb des Heims zur Lebensaufgabe gemacht hat und wie er jeden Tag darum kämpft, der Aufgabe gerecht zu werden. Es gibt keine regelmäßige Unterstützung finanzieller Art, das Heim lebt von Banzis persönlichem Einsatz.
Wir haben sehr herzliche und offene Menschen kennengelernt und in dem kleinen Dorf einen Ort gefunden, der sich nun für uns auch ein bisschen wie zu Hause anfühlt und an den wir gerne zurückkommen.

Um das Heim weiterhin zu unterstützen und damit Zuversicht für die Zukunft zu schenken, haben wir SASA e.V. gegründet. Deine Unterstützung wäre eine verdiente Belohnung für Banzi bei der Umsetzung seines Lebenswerks. Es wäre schön, wenn wir gemeinsam seiner “Großfamilie“ etwas Last von den Schultern nehmen könnten.

Alleine schaffen wir das nicht und freuen uns deswegen über jede Unterstützung.
Wir versprechen, dass deine Spende bei uns in guten Händen ist:

- für uns ist das Projekt eine Herzensangelegenheit
- wir kennen jedes Kind persönlich
- 100 % der Spenden gehen an das Heim
- wir wissen genau, was mit dem Geld vor Ort passiert
- wir bezahlen Verwaltungskosten nicht aus Spendengeldern
- wir arbeiten alle ehrenamtlich
- Besuche vor Ort werden privat getragen

Zur Geschichte des Heims

Das Waa Children’s Home bietet zurzeit 16 Kindern ein Zuhause und wird von Banzi Swaleh Seif geleitet.
Nachdem Banzi einen schweren Autounfall hatte, wollte er in seinem Leben etwas verändern. 2010 hat er das Waa Children’s Home gegründet, welches Kindern ein sicheres und geborgenes Umfeld bieten soll. Seitdem setzt Banzi sich dafür ein, dass die Kinder eine Schulausbildung abschließen können und in einer liebevollen Umgebung aufwachsen dürfen.

In der Zeit vor Corona gab es in dem Heim auch noch eine kleine Schule. Diese wurde nicht nur von den Kindern aus dem Heim genutzt, sondern auch von anderen Kindern aus der Umgebung.
Bis heute ist die Schule geschlossen.



Neben Banzi arbeitet Bibi noch als Angestellte im Heim. Sie ist die gute Seele, die die Kinder durch den Tag begleitet und sich um das Heim kümmert.



Unterstützen bedeutet für uns vor allen Dingen "nicht bevormunden". Wir stimmen uns mit der Heimleitung ab und entscheiden dann, für was die Spenden konkret verwendet werden.
Es ist unser Ziel, allen Kindern den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Das beginnt mit dem Besuch einer Primary School, über eine Secondary School bis hin zum Besuch eines Colleges oder einer Universität.
Auch wenn unser Hauptfokus auf dem Thema Bildung liegt, so sind Ernährung und Gesundheit notwendige Voraussetzungen. Von daher wollen und werden wir auch hier die Spenden einsetzen.


Ernährung

Mit 15 Euro im Monat ist die Grundernährung eines Kindes sichergestellt.
Dabei handelt es sich vornehmlich um das landestypische Ugali, sowie Reis und Bohnen.
Jeder Euro mehr ermöglicht es die Kinder zusätzlich mit mehr gesunder Nahrung wie Obst und Gemüse zu versorgen.

Bildung

Wir durften die Kinder vor Ort kennenlernen. Es war faszinierend zu sehen, wie neugierig und kreativ viele von ihnen sind. Wir haben z.B. bei einem Jungen gesehen, wie er aus Müll ein kleines Spielzeugauto zusammengebaut hat, bei dem sogar die Lenkung funktionierte.
Der Heimleiter Banzi meinte, dass aus dem Jungen mal ein Ingenieur wird….

In Summe werden 2024 ca. 1.800 Euro benötigt, um die Ausbildung aller Kinder sicherzustellen.

Gesundheit

Der Besuch eines Arztes oder Krankenhauses, der Kauf von Medikamenten, all das ist aktuell nicht immer sichergestellt.
Wir möchten erreichen, dass die Kinder im Krankheitsfall versorgt werden können.

Ausbau Kinderheim

Der Ausbau des Kinderheims ist kein kontinuierliches Projekt, weil dafür i.d.R. kein Geld übrig ist. Den weiteren Ausbau werden wir im Bereich Berichte dokumentieren.

Wie stellen wir uns das Heim mittelfristig vor?

- die Finanzierung der Ausbildung ist sichergestellt, die Kinder werden nicht wieder nach Hause geschickt, weil Schulgeld fehlt
- die Stromversorgung ist sichergestellt, die Räume können alle beleuchtet werden (z.B. durch eigene Solarmodule)
- es gibt sanitäre Anlagen, die einen hygienischen Mindeststandard erfüllen
- es gibt jederzeit sauberes Trinkwasser
- es gibt Geschirr für jeden
- in den Schlafräumen stehen genügend Betten mit Matrazen (getrennt für Jungen und Mädchen)
- die aktuellen Gebäude sind fertiggestellt
- die Schule ist wieder in Betrieb (für die Kinder aus dem Heim und der Umgebung)


Was ist das langfristige Ziel von SASA e.V.?

Wir möchten, dass sich das Heim selber tragen kann. Das Ziel des Heims ist es, den Kindern eine Perspektive zu geben, indem sie einen Schul- oder Hochschulabschluss bzw. eine Ausbildung machen. Dieses Vorhaben soll nicht von der täglichen Sorge um das Nötigste ausgebremst werden.

Das Heim, das Thema Bildung und die aktuelle Situation vor Ort



Das Waa Children's Home

Das Heim besteht aus mehreren kleinen Gebäuden, in denen sich u.a. die Schlafräume, Klassenräume und eine Küche befinden.
In der Küche wird über offenem Feuer gekocht, wobei der beißende Qualm durch das ganze Gebäude zieht.
Die Gebäude sind einfach ausgestattet, es fehlt z.B. eine vernünftige Beleuchtung. Um abends Hausaufgaben machen zu können, setzen sich die Kinder in einer Gruppe um die einzige Lampe zusammen.

Während unseres Aufenthalts im Frühjahr 2022 haben wir eine private Spendenaktion bei Freunden und Bekannten gestartet. Die gesammelten Spenden wurden in den Ausbau des Heims investiert. Wir konnten dabei jeden Tag sehen, wie es voranging. Es wurde u.a. ein Schlafraum für die Jungen errichtet, die bis dahin draußen auf Matratzen geschlafen haben.

An dieser Stelle ein großes DANKE an alle Spender, die das ganz unbürokratisch unterstützt haben!

Es besteht die dringende Notwendigkeit, in den weiteren Ausbau der Gebäude zu investieren. Aktuell fehlen die Mittel, von daher müssen die Arbeiten liegen bleiben.




Auf dem Bild sieht man das Gebäude, an dem mit Hilfe der Spendengelder weitergebaut wurde.






Schule und Ausbildung in Kenia allgemein (Quelle: Wikipedia)

Der Lehrplan orientiert sich am sogenannten 8-4-4-System, das heißt acht Jahre Grundschule, vier Jahre Gymnasium und vier Jahre Hochschule.

Grundschule (Primary School) Klasse 1-8
Der Besuch einer Grundschule (Primary School) ist grundsätzlich kostenfrei, allerdings fehlt es an Mitteln und an Lehrern. Das Verhältnis Lehrer zu Schüler liegt bei ca. 1:100.
Um eine bessere Ausbildung zu bekommen, werden die Kinder (wenn möglich) auf privat organisierte Schulen geschickt, deren Besuch Schulgeld kostet.

Weiterführende Schule (Secondary School) Klasse 9-12
Weiterführende Schulen sind kostenpflichtige Gesamtschulen, die in der Regel in staatlicher, kirchlicher oder privater Hand sind.
Wegen der Kosten sind sie den meisten Kindern unzugänglich. Ein Besuch ist somit lediglich über Spenden oder Stipendien möglich.

Berufsausbildung
Eine Art Ausbildung, die aber nicht mit der in Deutschland vergleichbar ist, gibt es im Betrieb (in-service-training) oder an einem Privatinstitut.
Alle diese Ausbildungen kosten Geld, erhöhen die Chance am Arbeitsmarkt aber enorm.

Studium
Kenia hat sieben staatliche Volluniversitäten und eine Vielzahl von Colleges. Nur die besten Schüler erhalten an den staatlichen Universitäten kostenlose Studienplätze.
Alle anderen sind auf die Privatuniversitäten angewiesen.



Aktuelle Situation vor Ort

Die Folgen des Krieges in der Ukraine treffen gerade Ostafrika sehr schwer. Die Preise für Grundnahrungsmittel explodieren.
Um die Kinder satt zu bekommen, wird das wenige Geld von daher vorrangig in Nahrungsmittel investiert.
Welche Folgen das hat, kann man sich ausmalen. Schule oder anderweitige Ausbildung müssen hintenanstehen.

Der Betrieb des Heims wird nicht durch staatliche Mittel unterstützt. Das Geld muss somit anderweitig beschafft werden.
Banzi arbeitet zeitweise in einem Steinbruch, um Geld dazu zu verdienen. Darüber hinaus fließen Gelder durch den Aufenthalt von Freiwilligen vor Ort. Man hat die Möglichkeit, genau wie wir das gemacht haben, ein paar Monate in dem Heim zu arbeiten. Während der Zeit entrichtet man für die Unterbringung und Verpflegung einen kleinen Betrag an das Heim, das fest mit diesen Einnahmen kalkuliert.
Bleiben die Freiwilligen aus, bleibt auch das Geld aus.

Gerade während der Coronazeit waren nahezu gar keine Freiwilligen vor Ort, so dass sich die (finanzielle) Situation mehr und mehr zugespitzt hat.

Aktuell möchten wir für das Heim ein Stück weit Planungssicherheit schaffen. Das bedeutet in erster Linie die Ernährung als auch die Schulbesuche zu finanzieren.